REBELL Wiesbaden

1. Mai 2013 - Keinen Fussbreit den Faschisten!


Der REBELL Wiesbaden unterstützt den Aufruf des »Internationalistischen Aktionsbündnis - FFM« zu den Protesten gegen den Aufmarsch von Faschisten am 1. Mai 2013 in Frankfurt am Main:

1. Mai 2013 – Keinen Fußbreit den Faschisten! – Internationale Solidarität gegen Ausbeutung, Unterdrückung und Krieg – Der 1. Mai gehört uns!

weiterlesen...


kommentieren!sharen!

22 Juni: Revolution starts now?!


+++Vortrag & Diskussion ab 18:30 im Infoladen Wiesbaden+++ Rebell Fyler Ägypten

Am 22. Juni 2012 führt der REBELL Wiesbaden im Infoladen linker Projekte eine Veranstaltung durch. Eine Genossin besuchte die Aufstände in Ägypten, den dortigen Tahrir Platz und konnte dort viele Kontakte knüpfen und Gespräche führen. Außerdem kann sie auch eine Einschätzung zu den aktuellen Entwicklungen im Land geben. Mit den Informationen aus dem Bericht möchten wir eine Diskussion anstoßen: Was können wir aus den Aufständen in Ägypten und dem ganzen nordafrikanischen Raum lernen? Wie wichtig ist internationale Zusammenarbeit und Solidarität? Und zu guter letzt: Wie können wir die Welt aus den Angeln heben? weiterlesen...


kommentieren!sharen!

Gib Antikommunismus keine Chance!




kommentieren!sharen!

1. Mai 2012: DGB verbietet MLPD Stand in Frankfurt


Passend dazu dokumentieren wir das Flugblatt der MLPD Kreisleitung Rhein-Main:

»Der Antikommunismus ist die größte Torheit des 21. Jahrhunderts!«

Das war eine treffende Kritik des großen Schriftstellers Thomas Mann. Nicht nur für seine Zeit sondern sehr aktuell für die Gegenwart und den diesjährigen 1. Mai. Der DGB-Frankfurt vollendete, wiedermal ohne Einbeziehung der Gewerkschaftsbasis, seine Planung des 1. Mai Programms. Die MLPD- Kreisleitung Rhein Main informierte den DGB darüber, dass sie wie immer zu Demo und Kundgebung des DGB mobilisieren und auf dem »Römerberg« einen Infotisch durchführen würde. Prompt kam die Antwort des DGB »Es würde keinen Info-Tisch der MLPD geben, da der DGB dies nicht genehmigt hätte!«. Dies ist aus zwei Gründen für uns, aber auch für jede/n Gewerkschafterin/ Gewerkschafter und fortschrittlichen Menschen nicht akzeptabel: weiterlesen...


kommentieren!sharen!

Newsletter?

Mitglied

Folge uns auf Twitter!

Impressum